Search…
Kontrollstrukturen
Fallunterscheidungen gehören zu den wichtigsten Kontrollstrukturen, um Abläufe von Anweisungen zu beeinflussen oder um Ergebnisse in Abhängigkeit von Inhalten ausgewählter Felder zu ermitteln. Sie erlauben einer Funktion, auf unterschiedliche Zustände zu reagieren.
In NX lassen sich dafĂĽr die Ergebnisse logischer AusdrĂĽcke nutzen. Die einfachste Form des if-Statements setzt sich aus einer Bedingung und einer Anweisung zusammen.
if Bedingung then Anweisung
Letztere wird ausschließlich in den Fällen ausgeführt, in denen die Bedingung erfüllt ist.
if Index > 3 then 1
NX ergänzt bei dieser Eingabe automatisch ein end am Ende der Formel.
​
Eine einfache »if«-Anweisung.
Verzweigungen dienen zur Ermittlung der auszufĂĽhrenden Programmabschnitte. Sie enthalten ebenfalls eine Bedingung, aber zwei Anweisungs-Abschnitte. Als erstes erfolgt die Auswertung der Bedingung. Trifft sie zu, erfolgt anschlieĂźend die AusfĂĽhrung der ersten Anweisungsfolge. Ansonsten wird der zweite Codeabschnitt ausgefĂĽhrt.
if Bedingung then Anweisung else alternative Anweisung
​
Eine einfache Verzweigung.
Fallunterscheidungen lassen sich auch ineinander verschachteln.
​
Ineinander verschachtelte Fallunterscheidungen.
​
Die Darstellung im Formeleditor.
Der Typ der Ergebnisse der then- und else-Abschnitte muss ĂĽbereinstimmen.
Anstelle verschachtelter if-Anweisungen ist es häufig möglich, switch-Anweisungen zu benutzen.
Kopie_von_Handbuch_komplett_html_9c6a5507
​
Eine »switch«-Anweisung und ihre Resultate.
Für die Anzahl an case-Anweisungen gibt es keinerlei Beschränkungen. Wie bei der if-Anweisung müssen sämtliche Resultate vom gleichen Typ sein. Die Resultate wiederum können sich aus beliebig vielen Ausdrücken zusammensetzen, solange sie nur den gleichen Ergebnistyp liefern. NX bemüht sich, bei einer Vielzahl von Ausdrücken dies mit Hilfe von Klammern zu gruppieren.

Schleifen

Zusammen mit den Fallunterscheidungen gehören Schleifen (Wiederholung, Loop) zu den wichtigsten Bestandteilen von NX. Sie ermöglichen die mehrfache Ausführung von Anweisungsfolgen. Sie bestehen aus je nach Art aus einer Laufbedingung oder Abbruchbedingung und dem Schleifenrumpf oder Schleifenkörper. Die Anweisungen im Schleifenrumpf werden so lange wiederholt, wie die Laufbedingung erfüllt ist bzw. bis die Abbruchbedingung eingetreten ist.
Bei den for-Schleifen kennt NX zwei Varianten, die Bereichsform und die Mengenform. Die Anwendung der Bereichsform erfolgt meistens in den Fällen, in denen die Anzahl der Durchläufe vorab bekannt ist. Auch hier kennt NX zwei Typen. Die eine Form verwendet das Schlüsselwort range
for laufindex in range (Schleifenbeginn, Schleifende) do Anweisung end
​
Die »range«-Form einer »for«-Schleife.
Dabei ist zu beachten: Der Wert von Schleifenbeginn ist inklusiv, der von Schleifenende dagegen exklusiv.
​
Ein Ergebnis der »range«-Form einer »for«-Schleife.
Die range-Form erlaubt auch die Angabe einer Schrittweite.
for laufindex in range (Schleifenbeginn, Schleifende, Schrittweite) do Anweisung end
Kopie_von_Handbuch_komplett_html_be926dc0
Kopie_von_Handbuch_komplett_html_2d9b632c
Die »range«-Form einer »for«-Schleife mit Angabe einer Schrittweite.
Zu den gleichen Ergebnissen fĂĽhrt die Formulierung mit Hilfe der SchlĂĽsselworte from, to und step.
for laufindex from Schleifenbeginn to Schleifende step Schrittweite do Anweisungen end
Kopie_von_Handbuch_komplett_html_6f9a4623
​
Eine »for«-Schleife in der Formulierung mit den Schlüsselworten »from«, »to« und »step«.
Die zweite Variante der for-Schleife lässt sich für Operationen auf Inhalte von Arrays nutzen. Diese können beispielsweise Ergebnisse von select-Abfragen sein. In einer Tabelle sind im Feld Beliebig verschiedene Zahlen erfasst
Eine »for«-Schleife über die Elemente eines Arrays und ihr Resultat.
Bei der while-Schleife erfolgt die ĂśberprĂĽfung der Abbruchbedingung am Anfang.
while (Bedingung = true) do Anweisungen end
Schleifen lassen sich beliebig verschachteln. Innerhalb einer äußeren Schleife kann sich eine innere Schleife befinden.
Export as PDF
Copy link